Cover für „Antonia rettet die Welt – Papageienparty“ von Katrin ZipseCover für „Die schaurigste Geschichte der Welt“ von Philip KerrCover für „Der Streik der Farben“ von Drew Daywalt (Text), Oliver Jeffers (Illustration)

kinder/jugendbuch

Cover für „Krasshüpfer“ von Simon van der Geest

Krasshüpfer

Simon van der Geest

Es ist ein wahrer Krieg, den der 11-jährige Hidde und sein drei Jahre älterer Bruder Jeppe führen – ein Krieg um den geheimen Keller. Als sie vor drei Jahren den verborgenen Zugang im Gartenschuppen entdeckten, war auch ihr großer Bruder Ward dabei. Doch kurz darauf ist Ward gestorben. Seitdem lebt jedes Mitglied der Familie in seiner eigenen Welt. Die Mutter, die immer nur arbeitet und ihre Söhne materiell gut versorgt, scheint – selbst wenn sie mit am Tisch sitzt – nicht anwesend zu sein. Jeppe ist kalt und zynisch und lebt nur für die Musik. Und Hidde verbringt seine ganze Freizeit im Keller, wo er sich ein Insektenlabor eingerichtet hat. Grashüpfer, Tausenfüßler und Glühwürmchen, Hirschkäfer, Schlupfwespen und selbst ein seltenes Exemplar des goldglänzenden Rosenkäfers bevölkern die Gläser und Terrarien in Hiddes geheimen Keller. Insekten faszinieren ihn, und mit ihnen kommt er besser klar, als mit Menschen. „Ich wünschte, ich hätte einen Panzer unter dem ich alles verstecken könnte, und zwar so, dass ich noch immer rennen und springen könnte. Es ist so unpraktisch, dass das Skelett bei den Menschen innen im Körper ist. Ich hätte lieber ein Skelett auf der Außenseite gehabt, genau wie bei den Insekten. Innen weich und außen hart.“

Doch das Geheimnis um den Keller ist nicht das einzige, das die beiden Brüder teilen. Es gibt ein zweites, viel größeres und auch viel erdrückenderes, das mit Wards Tod zu tun hat. Damals versprach Jeppe, dass Hidde den Keller haben darf, wenn er den Mund hält. Doch nun will Jeppe den Keller für sich. Er verlegt sich von der Gitarre aufs Schlagzeug und das ist zu groß für sein Zimmer. Nun wird mit allen Mitteln gekämpft: Lärmterror gegen Insekteninvasion. Und es werden Verbündete gesucht, wie etwa das Nachbarsmädchen Lieke. Über diesen Bruderzwist führt Hidde minutiös Tagebuch. Er sucht in uns, den Lesern dieser Aufzeichnungen, einen Freund, dem er sich – wenn auch sehr zögerlich – anvertraut.

Von der Last des Schweigens befreit findet Hidde dann auch zu einem neuen Umgang mit sich und der Welt. Er kann es seinem Bruder überlassen, ob, wann und wem dieser sich jemals anvertrauen möchte. Und er kann auch seine liebgewonnen krabbelden Freunde loslassen, die sich in einer warmen Sommerwiese wahrscheinlich besser beobachten und bewundern lassen, als in einem dunklen Kellerloch.

Erschienen bei Thienemann / ab 11 Jahre / 12,99 €

zurück